Beitrag

Unternehmertum auf dünnem Eis?

ZUM BUCH
Unternehmen krisenfest machen

Der Diesel ist tot! Es lebe das E-Auto?

Die Euphorie verdient eine nähere Betrachtung – und wer offen ist für Fakten, sieht das Thema möglicherweise skeptisch.

Elon Musk, Gründer des innovativen E-Autoherstellers Tesla Inc., hat zweifellos die Automobilindustrie und deren Markt auf den Kopf gestellt. Zu lange haben die Platzhirschen der Autoindustrie zukunftsfähige, nachhaltige Antriebstechnologien verschlafen. Die Debatte über Antriebsarten, ausgelöst durch den betrügerischen Diesel-Skandal bestimmter Hersteller, ist leider arm an Fakten. Die Debatte läuft eher emotional und interessengesteuert – und wegen der problematischen Luftqualität in vielen Städten auch unter Zeitdruck. Weitere Hektik bewirkt die Entscheidung des deutschen Bundesverwaltungsgerichts, dass Diesel-Fahrverbote in Städten zulässig seien. Ein Urteil, das sich kaum nur alleine auf Deutschland auswirken dürfte.

Der erste Hybrid ist von 1912

Semper Vivus

Die Nachteile des E-Autos

Nun, der Elektroantrieb an sich ist nicht das Problem. Die große Frage ist, woher kommt der Fahrstrom dafür? Denn selbst die noch immer sehr teure Wasserstoff-Brennstoffzelle erzeugt letztlich elektrische Energie. Zunächst klingt es ziemlich verlockend, dass es derzeit keinen effizienteren Antrieb gibt als den elektrischen: Um eine mechanische Kilowattstunde im Fahrzeug zu haben, sind „nur“ 1,4 Kilowattstunden beispielsweise aus einem Photovoltaik-Kraftwerk nötig. Ein Verlust von nur 30 Prozent von der Erzeugungsquelle des Stroms bis zum Rad gilt als vergleichsweise äußerst gering.

Die Probleme lauern woanders:

  • Generell würde ein E-Auto-Boom den Strom massiv verteuern, weil die Nachfrage steigt.
  • Für die Stromerzeugung brauchen wir noch über viele Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg weiterhin nicht-erneuerbare, also "schmutzige" Energien. Also verlagern wir beim Akku-basierten E-Auto die Abgase weitgehend nur vom Auspuff zum Kamin fossiler Kraftwerke. Der Bürger sieht es nur nicht. Einzig die Schadstoffbelastung auf Kniehöhe (Auspuff) in z.B. Städten geht zurück, und die Kamine im Kraftwerk haben bessere Filter als ein Auto.
  • Im Grunde bestehen die Akkus für E-Autos – in ihren Komponenten aus den handelsüblichen aufladbaren Batterien (Batteriezellen genannt) die wir auch im Haushalt verwenden – nur eben massenhaft zum großen Akku gebündelt. Rasch kommt ein Gewicht von bis zu 750 Kilogramm zusammen.

Übrigens verdanke ich es auch meinem hochgeschätzten Freund Dr.-Ing. Ulrich Bez, einem der herausragendsten und erfahrendsten internationalen Autobosse, dass ich über dieses Thema so viel dazu gelernt habe. Mein Dank für die Unterstützung am Faktencheck für diesen Artikel gebührt zudem meinem österr. Freund Prof. Dr.-Ing. Manfred Weissenbacher, ein Profi für das Thema um Energie und insbesondere Batterien, vom Institut für nachhaltige Energien an der Universität von Malta.

Dieser Artikel wurde in der Marketing Börse veröffentlicht. Der Link zum Artikel ist hier.

Krisenfestigkeit: Unternehmertum auf dünnem Eis?

Die Bedeutung eines krisenfesten, werteorientierten und langfristig ausgerichteten Unternehmertums wird gerade in Zeiten des Schönwetters sträflich unterschätzt. Das rächt sich spätestens, wenn das Wetter umschlägt.

Die Jagd nach Gewinnmaximierung, verkürzt die Lebensdauer selbst etablierter Unternehmen seit Jahrzehnten kontinuierlich und nicht erst seit der Zeitenwende, den Krisen. Diese Maxime ist kurzsichtig, rücksichtslos und lässt dabei so manchen Kollateralschaden allzu gerne außer Acht.

Immer mehr Rendite in kürzerer Zeit hat diese Besessenheit wie ein Krebsgeschwür bis in die Gründerszene hineingetragen und gefährdet damit das Grundverständnis vom Unternehmertum.

Heute erwartet uns hinter der glänzenden Fassade der Gründerszene eine desillusionierende Realität: Laut Eurostat überleben nur 46 % aller Unternehmensgründungen in der EU die ersten 5 Jahre. In Deutschland sind es sogar nur 38 %. Start-ups, also Unternehmen mit vermeintlich hohem Wachstumspotenzial, verglühen oft schon in den ersten 18 bis 36 Monaten. Nach 10 Jahren sind 90 % aus dem Rennen.

Wir nähren die Illusion vom schnellen Geld, vom Ruhm, vom schnellen Exit, der bestenfalls in 0,005 % der Fälle eintritt.

Heute stehen wir diesbezüglich vor einem Scherbenhaufen, in der vermeintlichen Goldgräberwelt der Start-ups ist Erfolg längst zur Ausnahme, das Scheitern zur Norm geworden. Das ist Gift für unsere Volkswirtschaft!

Dabei gibt es Spielregeln, die den langfristigen Unternehmenserfolg weitaus wahrscheinlicher machen.

Spielregel 1: Wer unternehmerisch fortwährend erfolgreich sein will, orientiert sich an Werten und am Nutzen, nicht primär am Profit. Deshalb sollten wir uns den so weisen Leitsatz von Peter F. Drucker wieder ganz oben auf die unternehmerische Agenda setzen: »Keine unserer Institutionen existiert für sich selbst und ist ein Selbstzweck. Jede ist ein Organ der Gesellschaft und existiert um der Gesellschaft willen. Die Wirtschaft ist da keine Ausnahme. Freie Unternehmen lassen sich nicht damit rechtfertigen, dass sie gut für die Wirtschaft sind. Sie können nur damit gerechtfertigt werden, dass sie gut für die Gesellschaft sind.«

Um dies zu erreichen, braucht es Weitsicht, Umsicht und Rücksicht.

Spielregel 2: Nachhaltiges Unternehmertum braucht »alte Schule« und »wetterfeste kaufmännische Tugenden«. Es braucht ökonomische, soziale und ökologische Verantwortung.

Unternehmen, die zukunftsfähig sein wollen, benötigen ein Wertesystem als tragendes Fundament und Unternehmerinnen und Unternehmer, Unternehmensführer, die diese Werte als Vorbilder kompromisslos vorleben.

Wer weiß, wofür er antritt und steht, orientiert sich nicht am schnellen Geld, sondern denkt langfristig. So bekommt der Begriff »Nachhaltigkeit« eine noch tiefere Bedeutung: Denn Erfolg und Sinn schließen sich nicht aus, sondern potenzieren einander.

Spielregel 3: Es braucht keine ständigen strategischen Projekte, sondern vor allem gesunden Menschenverstand.

Obwohl jährlich Milliarden für das Thema strategisches Management ausgegeben werden, belegen zahlreiche Studien, dass rund 70 Prozent aller strategischen Planungen und Initiativen scheitern.

Wie wir aus der Verhaltensökonomie längst wissen, neigen wir generell dazu, Zeit, Kosten und Risiken zukünftiger Handlungen zu unterschätzen und deren Nutzen zu überschätzen.

Hinzu kommt, dass niemand die Zukunft kennt, kennen kann. Wir sind nicht einmal in der Lage, am Morgen die Börsenkurse des Abends treffsicher vorherzusagen.

Der heutige Zeitgeist erfordert es, relativ nahe an der Gegenwart zu agieren, alert zu bleiben und sich dabei auf das natürliche Urteilsvermögen zu verlassen, anstatt bürokratisch mit 5-Jahresplänen zu arbeiten, die ohnehin nicht halten werden.

Spielregel 4: Überdauerndes Unternehmertum basiert auf organischem Wachstum.

Alles, was zu schnell wächst, nicht organisch ist, stirbt schnell. Alles, was zu schnell ins Wachstum getrieben wird, kann keine gesunde, stabile Basis entwickeln.

Dergestalt sollte sich das Unternehmen, der Betrieb, ob jung oder etabliert, stets nur organisch, Schritt um Schritt entfalten.

Organisch heißt aber auch, alles benötigt seine Zeit. Man kann das Wachstum eines Grashalms, eines Baumes eben nicht auf ein paar Sekunden beschleunigen.

Spielregel 5: Überdauernde Unternehmen finanzieren sich weitestgehend selbst und werden gesteuert von Vollblutunternehmern. Sie arbeiten fast nie mit OPM (other people’s money – anderer Leute Geld).

Ein Vollblutunternehmer ist jemand, der eigenverantwortlich handelt, der sein Unternehmen Schritt für Schritt aufbaut, es dabei von Anfang an weitgehend durch seine Geschäfte mit Kunden finanziert sowie das Risiko trägt.

Daher wird eine solche Unternehmerin, ein solcher Unternehmer genügend Umsicht, Vorsicht und Fürsorge walten lassen und auch ein ernsthaftes Interesse daran haben, dass seine Firma langfristig prosperiert.

Sobald aber OPM ins Spiel kommt, wofür meist auch Anteile am Unternehmen samt Mitspracherecht abgegeben werden, geht es nicht mehr nur darum, am Markt erfolgreich zu performen, sondern kommt oft eine neue Front durch seine Finanziers hinzu. Und schon sitzt man zwischen den Stühlen. Vorbei ist es mit der Gestaltungsfreiheit, der Unternehmer wird entwertet, zum Manager im eigenen Unternehmen degradiert, eventuelle eines Tages auch gefeuert.

Spielregel 6: Unternehmer ist keine Berufsbezeichnung, sondern eine tief verwurzelte Geisteshaltung von Menschen, die die Zukunft verändern wollen.

Die klassische, altbewährte Grundidee des Unternehmertums, noch bevor Unternehmer zu CEOs, Managern oder Geschäftsführern wurden, war: Aus einer Geschäftsidee, die für die Kunden einen Nutzen stiftet und für die es eine echte Nachfrage gibt, ein Familienunternehmen zu gründen, das Generationen überdauert.

Unternehmen wurden also von Menschen gegründet, die für sich selbst erkannt und entschieden haben:

»Ich bin ein berufener Unternehmer. Und das werde ich sein, solange meine körperliche und geistige Gesundheit und Kraft es erlauben«.

Berufene Unternehmerinnen und Unternehmer wissen, dass sie sich für eine Lebens- und Berufsform entschieden haben, in der sie letztlich eine Art »Alphatier« sind, sein müssen, mit allen Konsequenzen.

Artikel in Ganzer länge lesen?

Tragen Sie unten Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein und schon ist der Artikel in voller Länge auf dem Weg zu Ihnen. Vielen Dank für Ihr Interesse!
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
No items found.
Q&A’s abonnieren
Möchten Sie gerne über »RMKs« kostenfreie Frage und Antwort Online-Sessions informiert werden und ggf. teilnehmen?
JETZT »RMK» auf Social media Folgen UND NICHTS VERPASSEN
Es wäre schön, wenn auch Sie ein Teil der RMK-Social-Media-Community wären!
WEITERE interessante beiträge entdecken
17.7.2022
Der neue Zeitgeist: Die globale Ordnung wiederherstellen
Wegen der globalen Krisen und erst recht aufgrund Putins Angriffs-Krieg gegen die Ukraine leben wir aktuell auf dünnem Eis. Vieles steht infrage. Eine neue Epoche...
SPEZIAL
Zum Beitrag
24.4.2022
Ein menschen-gerechtes Entlohnungs-modell
Gute und loyale Mitarbeiter sind und bleiben – trotz Digitalisierung, KI und Robotik – das wichtigste und wertvollste „Kapital“ von Organisationen. Denn letztlich...
SPEZIAL
Zum Beitrag
18.2.2024
Social Media - Ein Appell zur Achtsamkeit bei der Meinungsbildung

Soziale Medien (SoMe) sind ein wichtiger Teil unseres Lebens geworden. Sie verbinden uns mit Freunden und Familie, informieren und unterhalten uns.
SPEZIAL
Zum Beitrag
21.12.2023
Die wahren Werte sind jene von gestern
Mit welchen Spielregeln macht man Unternehmen erfolgreich?
SPEZIAL
Zum Beitrag
10.10.2021
Die nüchterne Wahrheit über Start-ups und ihren Erfolg
Unser Wohlstand, die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt hängen vom Unternehmertum ab. Innovative Unternehmen, die uns mit unzähligen Dienstleistungen und Produkten...
SPEZIAL
Zum Beitrag
25.10.2021
Klimaschutz? Funktioniert leider nicht!
So sehr die Sorge über den Klimawandel verständlich und ernst zu nehmen ist, so ernüchternd sind die neuesten Fakten. Die Idee des Klimaschutzes sowie das...
SPEZIAL
Zum Beitrag
10.10.2021
Die nüchterne Wahrheit über Start-ups und ihren Erfolg
Unser Wohlstand, die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt hängen vom Unternehmertum ab. Innovative Unternehmen, die uns mit unzähligen Dienstleistungen und Produkten...
SPEZIAL
ZUR PUBLIKATION
30.5.2021
Automobilität - Wunsch und Wirklichkeit Test
Der Diesel ist tot! Es lebe das E-Auto? Die Euphorie verdient eine nähere Betrachtung – und wer offen ist für Fakten, sieht das Thema möglicherweise skeptisch...
SPEZIAL
ZUR PUBLIKATION
29.5.2022
Die Stunde der Resilienz - bereiten Sie sich vor!
Die Umbrüche des jungen 21. Jahrhunderts werden Unternehmen und Unternehmer herausfordern, ihre Komfortzone zu verlassen – und widerstandsfähiger zu werden. Wird...
SPEZIAL
ZUR PUBLIKATION
14.1.2024
Die 9 Spielregeln nachhaltiger Innovation
Scheininnovationen und überstürzte Veränderungen schaden meist mehr, als sie nützen.
SPEZIAL
ZUR PUBLIKATION

Unternehmertum – Taten statt warten ist das Gebot der Stunde

Sie suchen Tipps und Hintergrundwissen oder möchten Reinhold M. Karner kennenlernen? Dann sichern Sie sich hier Ihren Mehrwert.

Den »RMK« Erfolgstipp der Woche jetzt abonnieren!

Reinhold M. Karner gibt Ihnen jede Woche einen handfesten praktischen Tipp für erfolgreiches Unternehmertum. Diese sind Ihre ergänzenden Shortcuts zum nachhaltigen Erfolg.
only available in german
DANKE FÜR IHRE REGISTRIERUNG!
Bitte checken Sie Ihren E-Mail-Posteingang, um Ihre Registrierung zu bestätigen.
Etwas hat nicht funktioniert! Probieren Sie es noch einmal oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.
ZUM BUCH
Q&A’s
Vielen Dank für die Einreichung Ihrer Frage!
Diese wird nun überprüft und ggfs. in der nächsten Online-Einheit aufgegriffen und beantwortet. Aufgrund vieler Einreichungen können wir keine Garantie abgeben, dass jede Frage behandelt wird.
Etwas hat nicht funktioniert! Probieren Sie es noch einmal oder kontaktieren Sie uns per E-Mail.